Relegation: Nutzen Nürnberg und Würzburg ihre gute Ausgangsposition?

Während der Großteil der deutschen Profi-Klubs längst im Urlaub weilt, geht es für vier Mannschaften am Montag und Dienstag in der Relegation noch um alles. Während sich der 1. FC Nürnberg und Eintracht Frankfurt um den letzten freien Platz in der Bundesliga 2016/17 streiten, hoffen der MSV Duisburg und die Würzburger Kickers kommende Saison zweit- und nicht drittklassig zu sein.

Nach den Hinspielen am Donnerstag und Freitag ist in beiden Duellen noch alles offen, wobei Drittligist Würzburg aber schon sehr gute Karten hat. Nachfolgend die beiden Begegnungen im Überblick:

1. FC Nürnberg – Eintracht Frankfurt, 23.05.2016, 20.30 Uhr

Nach dem 1:1 am Donnerstag in der Frankfurter Commerzbank-Arena gibt es beim Rückspiel im Grundig-Stadion keinen wirklichen Favoriten. Zu erwarten ist abermals ein von der Taktik geprägtes Spiel, in dem die Eintracht mehr machen muss, weil zur Vermeidung des Abstieges auf jeden Fall ein Tor her muss. Es könnte also eine ähnliche Partie wie in Frankfurt werden, wo die Eintracht über weite Strecken die deutlich überlegene Mannschaft war, sich wie schon im gesamten Saisonverlauf aber schwer damit tat, gegen einen defensiven Gegner Chancen zu kreieren und die vorhandenen Möglichkeiten ausließ. Nürnberg kann und wird derweil aus einer abwartenden Haltung heraus ins Spiel gehen und mit den schnellen Offensivspielern auf Konter setzen. Oberstes Augenmerk dürfte beim Team von Trainer Rene Weiler aber darauf liegen, hinten die Null zu halten, womit der Aufstieg auch ohne eigenes Tor sicher wäre.

Die Buchmacher sehen nach dem Hinspiel den 1. FC Nürnberg auch dank des Heimvorteils als leichten Favoriten. So gibt es für Wetten auf einen Heimsieg der Franken maximal die von Pinnacle Sports angebotene Quote 2,60, während für Tipps auf Frankfurt bei William Hill der 2,90-fache Einsatz drin ist. Wer an ein Unentschieden glaubt, erhält die beste Quote 3,50 bei Betvictor.

MSV Duisburg – Würzburger Kickers, 24.05.2016, 19.10 Uhr
Nach 13 ungeschlagenen Spielen am Ende der Drittliga-Saison haben die Würzburger Kickers auch das Hinspiel gegen den MSV Duisburg mit 2:0 gewonnen und das alles andere als unverdient. Uninspirierte Zebras hatten lediglich eine kurze Phase vor der Pause, während der der Ausgleich möglich schien. Gerade im zweiten Durchgang kam vom MSV aber viel zu wenig, sodass die Niederlage am Ende nicht überraschte.

Vor eigenem Publikum hofft der MSV aber dennoch noch an die Wende und das nicht ohne Grund. So gewann Duisburg drei der letzten vier Heimspielen und legte mit 19 Punkten aus den letzten elf Spielen generell einen starken Schlussspurt hin, mit dem die zuvor äußerst dürftige Ausbeute von 13 Zählern aus 23 Begegnungen aufpoliert wurde.

Zwei Tore gegen die Kickers, die in 38 Drittliga-Spielen nur 25 Gegentreffer zugelassen haben, aufzuholen dürfte für Duisburg indes eine Herkulesaufgabe werden. Die Buchmacher sehen den MSV generell nur leicht im Vorteil, wie die Höchstquote 2,33 von Interwetten zeigt. Für Wetten auf einen Würzburger Sieg bieten Tipico, Mybet und Bet365 jeweils mit der 3,30 die beste Quote und Tipps auf Remis platziert man am besten mit der Quote 3,60 bei Goldbet im Test.